ADAC ClubmobilKarte

Mit ADAC-Tankrabatt die Jahresgebühr finanzieren

Es ist nicht übertrieben zu behaupten, dass nahezu jeder Bürger den ADAC kennt. Spätestens in der Fahrschule macht der Fahrschüler erste Bekanntschaft mit Europas größtem Verkehrsclub, der seinen Hauptsitz in der bayerischen Landeshauptstadt München hat. ADAC steht für Allgemeiner Deutscher Automobil Club e.V., dessen bekannteste Dienstleistung die Pannenhilfe unterwegs ist. Die sogenannten „Gelben Engel“ sind heutzutage sowohl auf der Straße als auch in der Luft unterwegs. Der ADAC-Beteiligungs- und Wirtschaftsdienst bündelt eine Vielzahl von ADAC-Tochterunternehmen, unter ihnen die ADAC Finanzdienste GmbH. Wie der Firmenbegriff ausdrückt, handelt es sich um Finanzdienstleistungen, die der ADAC exklusiv seinen Mitgliedern anbietet. Wer dieses Angebot in Anspruch nehmen möchte, der muss vorab ADAC-Mitglied werden; oder umgekehrt gesagt, jedem ADAC-Mitglied steht der Zugang zu diesen Finanzdienstleistungen offen. Eine von ihnen ist die ADAC ClubmobilKarte als Prepaid Kreditkarte des Kartenherausgebers VISA.

ADAC ClubmobilKarte von VISA für jedes Clubmitglied geeignet

Die Mitgliedschaft im ADAC ist im Grunde genommen an keine persönliche und vor allem an keine wirtschaftliche Voraussetzung gebunden. Der ADAC prüft bei der Antragstellung des potentiellen Mitgliedes weder die Schufa noch irgendeine Kreditwürdigkeit. Einzige Pflicht als Clubmitglied ist die vertragsgerechte Bezahlung des Vereinsbeitrages; der wird einmal im Jahr fällig. Damit erwirbt das ADAC-Mitglied ein umfangreiches Bündel an Dienstleistungen. So verhält es sich auch mit der ClubmobilKarte des ADAC. Sie ist eine VISA Prepaid Kreditkarte. Prepaid heißt, dass zu der VISA Kreditkarte kein Kartenkredit gehört. Die ADAC ClubmobilKarte ist ein reines Zahlungsmittel für den bargeldlosen und den kontaktlosen Zahlungsverkehr sowie für Barverfügungen am Geldautomaten. Alleinstellungsmerkmal an der ClubmobilKarte ist die Exklusivität nur für ADAC-Mitglieder. Das ist ein Junktim; ohne Mitgliedschaft keine ClubmobilKarte. Der ADAC geht mit dieser VISA Prepaid Kreditkarte kein Risiko ein, weil zu ihr kein Kartenkredit gehört.

Das bedeutet:

  • keine Bonitätsprüfung
  • keine Schufa-Abfrage
  • keine Schufa-Eintragung

Die ADAC ClubmobilKarte wird online beantragt und ist erfahrungsgemäß innerhalb der nächsten ein, spätestens zwei Wochen benutzbar. Für das einmalige Ausstellen werden dem ADAC-Mitglied keine Kosten berechnet. Jeglicher Zeit- und Kostenaufwand für die ansonsten notwendige Bonitätsprüfung entfällt. Das ist auch daran erkennbar, dass die „Schufa-Klausel“ nicht unterzeichnet oder im Onlineantrag angeklickt werden muss; andersrum gesagt gibt es sie gar nicht. Sobald die VISA ClubmobilKarte freigeschaltet und das Referenzkonto mit einem Guthaben versehen ist, kann die Prepaid Kredit verwendet werden.

Kosten minus Tankrabatt = Nullsummenspiel

Die ADAC ClubmobilKarte kostet eine Jahresgebühr von 29 Euro. Dieser Betrag wird in einer Summe jeweils im Vorhinein für die kommenden zwölf Monate fällig. Das ist nicht viel, aber auch nicht wenig im Vergleich zu anderen am Markt vertretenen Prepaid Kreditkarten von VISA oder von MasterCard. Eine der kostenlosen Zusatzleistungen ist der 1%-ige, weltweite Tankrabatt. Egal wo und wie viel Kraftstoff getankt wird; immer wird ein Prozent des Rechnungsbetrages als Rabatt gutgeschrieben. Wenn über die ADAC ClubmobilKarte ein Jahresumsatz von 2.500 Euro und mehr abgerechnet wird, dann beträgt der Tank- respektive Jahresrabatt 25 Euro, also ein Prozent von diesem Umsatzlimit. Mehr Rabatt geht nicht, und bei weniger Umsatz gibt es keinen Rabatt. Werden diese 25 Euro gegen die Jahresgebühr von 29 Euro gegengerechnet, dann kostet die ADAC ClubmobilKarte von VISA jährlich 4 Euro oder monatlich 33 Cent. Das sieht überaus kundenfreundlich aus und bewegt sich sehr dicht an der Nullkostengrenze für die Prepaid Kreditkarte.

Kartenbenutzung mit Kosten im In- und im Ausland

Wie bei Kreditkarten ganz allgemein üblich, ist der bargeldlose Zahlungsverkehr für den Karteninhaber kostenlos. Die fälligen Gebühren werden ausschließlich vom Zahlungsempfänger im Online- sowie im stationären Einzelhandel am Ort bezahlt. Anders ist die Situation bei Bargeldabhebungen. An allen Geldautomaten in Deutschland beziehungsweise im Ausland mit Eurowährung beträgt die Gebühr 2,50 Euro je Buchungsvorgang. Im europäischen sowie außereuropäischen Ausland, oder andersherum ausgedrückt in allen anderen Landeswährungen außer dem Euro ist die Barverfügung am Geldautomaten kostenlos. Ungeachtet dessen gilt die Einschränkung, dass es dem jeweiligen Geldautomatenbetreiber freisteht, Benutzungsgebühren je Zahlungsvorgang zu berechnen. Die werden während des Abhebevorganges so frühzeitig angezeigt, dass der Buchungsvorgang abgebrochen werden kann. Für den im Ausland respektive in der Auslandswährung veranlassten Zahlungsvorgang wird die Fremdwährungsgebühr fällig. Sie beträgt für die ADAC ClubmobilKarte von VISA 1,75 Prozent des verfügten Betrages; und zwar für bargeldlose und kontaktlose Bezahlungen sowie für Barabhebungen am Geldautomaten. Dieser Prozentsatz ist im Vergleich zu den Mitbewerbern nicht hoch und auch nicht niedrig, sondern er bewegt sich im guten Mittelfeld.

Kein optischer Unterschied zu anderen ADAC-Kreditkarten

Die ADAC ClubmobilKarte von VISA ist in einem dem Clubmitglied bekannten, typischen ADAC-Gelb gehalten. Die Kartenaufschrift „Plus-Mitglied“ ist identisch mit der auf den ADAC-Kreditkarten Gold und Silber. Für den Zahlungsempfänger, der die Prepaid Kreditkarte bewusst in die Hand nimmt, ist so nicht erkennbar, um welche Kreditkartenart es sich handelt. Im Übrigen interessiert ihn das auch nicht, solange der Zahlungsauftrag angenommen wird, die Kreditkartenzahlung also durchgeht. Ob der Verfügungsrahmen für den Kartenkredit oder für das Guthaben auf dem Referenzkonto aufgebraucht ist, hat hier wie da dieselbe Auswirkung. Der Zahlungsauftrag wird nicht ausgeführt, die Kreditkarte ist momentan nicht mehr einsetzbar. Das gelbe Corporate Design des ADAC setzt sich auf der ADAC ClubmobilKarte von VISA in positiver, man könnte auch sagen eindrucksvoller Weise fort.

Der Onlineantrag ist schnell gestellt:.

  • Das ADAC-Mitglied loggt sich mit seinen Onlinedaten auf der Homepage adac.de ein und füllt den Antrag aus
  • Wer noch nicht ADAC-Mitglied ist, der schließt vor dem Onlineantrag für die ADAC ClubmobilKarte von VISA eine ADAC-Mitgliedschaft ab

Fazit

  • Die weltweite Akzeptanz mit rund 25 Mio. Händlern und Geldautomaten ist bestechend gut
  • Zu den weiteren zusätzlichen Leistungen gehören eine Guthabenverzinsung von zurzeit 0,10 Prozent
  • sowie der kostenfreie Versand von ausgewählten Konzerttickets
  • Mit dem Tankrabatt lässt sich die dauerhafte Jahresgebühr rechnerisch weitestgehend neutralisieren
  • Die Prepaid Kreditkarte kann ohne Aufladelimit, das heißt auch für höhere und ohne Zahlungsvorgänge genutzt werden
  • Die ausschließliche Nutzbarkeit für ADAC-Mitglieder ist kein Minuspunkt, sondern eine positive Präferenz für sie
  • Mit der ADAC ClubmobilKarte von VISA rundet der ADAC sein Angebot an Finanzdienstleistungen gekonnt ab. Sie ist eine Prepaid Kreditkarte für jeden

Autofahrer und macht durch das Junktim mit der Mitgliedschaft im ADAC für den Karteninhaber durchaus Sinn.